Besuchen Sie das Mittelalterliche Barcelona

Barcelona wurde von der Islamischen Welt und vom karolingischen Europa während des späten Mittelalters beeinflusst, und entwickelte eine Führungsrolle entlang des Mittelmeers während der Gotik. Als Hauptstadt von Katalonien kam die Stadt dazu, umfangreiche Gebiete zu regieren, die so weitentfernte Plätze wie Silzilien und Athen beinhalteten. Im Mittelalter war Barcelona ein sehr wichtiges Handelszentrum für den ganzen Mittelmeerrraum. Es gibt viele Gebäude und Stadtbezirke, die diese blühende Zeit vom 13.-15. Jahrhundert wiederspiegeln.

Die Geschichte des mittelalterlichen Barcelonas ist heute offensichtlich in ihrer Stadtanordnung, wesentlich von wichtigen romantischen und vor allem gotischen Gebäuden gestaltet, die uns über die Vergangenheit der Stadt berichten. Dies macht sie zu einer von Europas Städten, wo die Geschichte lebendig wird, indem man durch das Gotische Viertel läuft. Während man durch die Stadt läuft versteht man verschiedenen Veränderungen von den zugemauerten Umgebungen, die seinen Zuwachs im Mittelalter begleiten. Aber man versteht auch die Bedeutung der Institutionen, belegt durch die romantischen und gotischen Teile des Rathauses und dem Palau de la Generalitat; die Monarchie und die Aristokratie mit dem Königlichen Palast und der Villa in der Carrer Montcada; und die Rolle der Kirche, mit der Kathedrale und den Kirchen, wie Santa Maria del Mar, die enge Verbindungen mit dem bürgerlichen Stand hatte.

Ebenfalls zeigen Gebäude wie die mittelalterliche Werft oder Drassanes, und die alte Getreidebörse, oder Llotja die wichtige Rolle des Mittelstandes, der mehr und mehr an Macht in der ganzen Welt zunahm aufgrund des Wachstums des Handels. Das Krankenhaus Santa Creu und die Pia Almonia zeigen auch die Bedeutung der Gesundheitsinstitution dieser Zeit. Die Klöster, die sich zu der Zeit außerhalb der Stadt befanden, wie das romantische Kloster Sant Pau del Camp oder das gotische Kloster Santa Maria de Pedralbes, bezeugen die Stadtgeschichte.

Als Ganzes gesehen machen diese Wahrzeichen und Ereignisse Barcelona zu einer der künstlerisch reichsten Städte Europas, bezogen auf das Erbe aus dem Mittelalter, das Besucher heute auf einer außergewöhnlichen Route entdecken können.
 

Museu Nacional d’Art de Catalunya (MNAC) Palau Nacional de Montjuïc - Parc de Montjuïc

Das Museum stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, und seit 1934 beherbergt es am derzeitigen Ort den Palau Nacional de Montjuïc. Dieser Palast wurde für die Barcelona Universal Ausstellungen 1929 gebaut.  Das Museum zeigt die Geschichte der katalonischen Kunt, vergleicht es mit europäischer Kunst, sofern  seine Sammlungen es erlauben. Sein Anteil an romantischer und gotischer Kunst sorgt dafür, dass Besucher einen Einblick ins Mittelalter in Katalonien gewinnen.

Die Werke an romantischen Freskomalereien und die Möglichkeit des Museums die Entwicklung der gotischen Skulpturen und Gemälde mit all seinen Einflüssen und Stilen zu sehen, gibt  Besuchern eine umfangreichen Überblick der wichtigsten europäischen Kunst des Mittelalters. Der Großteil des Museums zeichnet sich durch einige großartige Gebäude aus dem MIttelalter aus. Es bewahrt einen Teil der Dekorationen der ersten romantischen Kathedrale aus dem 11. Jahrhundert, eine Serie an Kapitell von der Kirche Sant Pere e les Puelles und Skulpturen von dem Kloster El Carme und Sant Francesc auf. Die Mehrheit von Jaume Huguets größten gotischen Retabeln von den Kirchen Sant Agustí, Sant Vicenç de Sarrià und Santa Maria del Pi sind im MNAC zu finden.

Sant Pere de les Puelles Pl. de Sant Pere, s/n 

Die ursprüngliche Kirche geht zurück auf dievorromantische Zeit, und bleibt Teil der griechischen Kreuzstruktur aus dem 10. Jahrhundert und dem korinthischen Kapitell, das unter der Kuppel aus dem 12. Jahrhundert benutzt wurde. Der kleine Glockenturm, bekannt als der Vogelglockenturm, geht auch auf die romantische Epoche zurück.
 

Chapel of Sant Llàtzer Pl. de Pedró, 1

Das romantisches Gebäude aus dem 12. Jahrhundert, das ursprünglich die Kapelle des Krankenhaus für Leprakranke war, malalts mesells genannt, wurde vom Bischof Guillem de Torroja (1144-1171) gegründet.
 

Die Kapelle Marcús Pl. de Marcús, s/n

Im 12Jahrhundert wurde sie neben die  ehemalige römische Straße ausserhalb der Stadt (heute Carrer Carders) gebaut. Diese kleine romantische Kapelle enthält noch immer einen Teil der ursprünglichen  Außenseite mit dunklen Bögen. 
 

Sant Pau del Camp SAnt Pau, 99 

Dies ist das bemerkenwerteste Ensemble des romantischen Gebäude der Stadt aus dem 12. Jahrhundert. Das Innere hat ein Kloster mit dreifach gewellten Bögen, die im 13. Jahrhundert erbaut wurden und einmalig in Katalonien sind.
 

Die Kapelle Santa Llúcia Santa Llúcia, 3

Diese befindet sich direkt bei der gotischen Kathedrale. Soe ist ein vorübergehendes romantisches Gebäude aus dem Jahr 1268.  Die Kapitell über der Tür beinhalten Darstellungen der Verkündigung und der Visitation.
 

Barcelona Stadtmauer Porta de Santa Madrona

Die Entwicklung der Stadt im 13. Jahrhundert  zwang Jaume I dazu, eine neue Stadtmauer zu bauen, und später verlängerte Pere der Zeremonius (1336-1387) diese. Es gibt noch einen Teil, der als Tor Santa Madrona bekannt ist.
 

Palau Episcopal Bisbe, 5 

Hier finden Sie eine romantische Galerie aus dem MIttelalter im Obergeschoss in einem Gebäude aus dem 13. Jahrhundert, das in der Barockzeit umgestaltet wurde.
 

Palau Reial Major. Tinell. Chapel of Santa Àgata Pl. del Rei, s/n

Die Fassade, die über die Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert gebaut wurde, hatte lange Stützpfeiler, die die diaphragmatischen Bögen der Saló del Tinell oder Palasl stützten. Das Saló del Tinell gab König Pere der Zeremonius zwischen 1359 und 1362 bei dem Architekten Guillem Carbonell in Auftrag. Die pfälzische Kapelle, bekannt als die Kapelle von Santa Àgata mit ihrem einzigen Kirchenschiff, wurde von König Jaume II zu Beginn des 14. Jahrhunderts gebaut. Das Innere enthält noch immer den Altar von Jaume Huguet. Dieser Teil kann besuchte werden und ist Teil des Geschichtsmuseums der Stadt , Museu d'Història de la Ciutat.
 

DIe Kathedrale Pla de la Seu, s/n 

Die Kathedrale wurde hauptsächlich im 14. Jahrhundert gebaut und umfasst 3 Kirchenschiffe,1 Querschiff und eine Seitenkapelle zwischen den Stützpfeilern. Es gibt auch eine Krypta, die Santa Eulàlia gewidmet ist. Das Kloster, das zwischen 1350 und 1448 gebaut wurde, kann man von außen durch das Tor Pietat betreten. Die Fassade der Kathedrale wurde ursprünglich Ende des 19. Jahrhunderts nach der gotischen Vorlage von 1408 gestaltet.
 

Pia Almoina Pla de la Seu, s/n

Die Pia Almoina oder das Almosenhaus wurde Mitte des 15. Jahrhunderts gebaut und war das Hauptgebäude der Einrichtung, die im 11. Jahrhundert gegründet wurde um Essen für Arme bereitzustellen. Jetzt befindet sich dort das Diözesanmuseum, das Museu Docesà.
 

Drassanes Av. Drassanes, s/n

Die köngliche Werft aus dem 14. Jahrhundert wurde aus 8 breiten parallelen Kirchenschiffen zusammen gestellt, in welchen die Boote gebaut wurden, die quer durch das Mittelmeer segelten. Sie umfassen eine der wichtigsten zivilen Gebäude aus der gotischen Zeit und jetzt befindet sich dort das Museu Marítim.
 

Cases dels Canonges Pietat, 2-6

Die  Häuser  im Gotikstil  wurden  im 14. Jahrhundert gebaut und sind ein gutes Beispiel für die bürgerlichen Wohnungen. Sie bilden nun einen Teil des Regierungsgebäude Kataloniens, der Palau de la Generalitat.
 

La Llotja Pg. Isabel II, 4

Die Llotja oder Getreidebörse wurde von König Pere der Zeremonius zwischen 1380 und 1392 gebaut. Im 15. Jahrhundert wurde es vergrößert und 1774  im neoklassischen Stil renoviert. Den große gotische Saal mit 3 Kirchenschiffen, die ducrhc Haklbbögen gibt es noch, die durch halbe Bögen getrennt sind.
 

Santa Maria del Mar Pl. del Born, 1

Mitte des 14. Jahrhundert wurde sie vom Architekten Berenguer de Montagut entworfen und umfasst 3 Kirchenschiffe. Alle sind fast gleich hoch, durch Säulen getrennt - außergewöhnlicher Raumteiler, was es in ein einzigartiges Gebäude verwandelt. Es war die Kirche, in der Seemänner und Kaufmänner des gotischen Barcelonas beteten.
 

Kirche Sants Just und Sant Pastor Pl. de San Just, 5

Die Bauarbeiten an dieser gotischen Kirche begannen 1342. Es gibt ein einziges Kirchenschiff mit Kapellen, die normalerweise in gotischen Kirchen Kataloniens zwischen den Stützpfeilern zu finden sind.
 

Kirche El Pi Pl. del Pi, s/n

Die Kirche aus dem 14. Jahrhundert folgt einer gewöhnlichen Bauweise aus einem Kirchenschiff mit Seitenkapellen, die sich zwischen den Stützpfeilern befinden. Es gibt noch immer die gotischen Originalfenster. Eine der Kapellen, die Händlerkapelle, hat ein Altargemälde  von Jaume Huguet, das im MNAC gezeigt wird.

 

Kloster Santa Anna Rivadeneyra, 3

Seit dem 12. Jahrhundert verbunden mit dem Auftrag des Heiligen Grabes behält diese Kirche ihre romantische Struktur mit bestimmten gotischen Gestalten. Das Kloster und der große Saal wurden im 15. Jahrhundert gebaut.
 

Pedralbes Kloster Baixada del Monestir, 1

Königin Elisenda von Montcada, die Frau von König Jaume II, gründete es 1326. Die 3-stöckige Kirche und das Kloster sind außergewöhnlich Entsprechend einfacher italienischer Vorlage, die vom Künstler Ferrer Bassa 1343 verziert wurde. Im Kloster befinden sich das Museu Monestir de Pedralbes und die Kunstsammlung Thyssen-Bornemisza.